Das Grundgesetz wird 75 Jahre

Bündnis „Wir in Dorsten gegen Rechts“ lädt zur Teilnahme an zwei Veranstaltungen im Rahmen der „Dorstener Tage des Grundgesetzes“ ein

Deutschland feiert in diesem Jahr das 75-jährige Bestehen des Grundgesetzes. Dieses Jubiläum bietet nicht nur die Gelegenheit, den Gesetzestext zu würdigen, sondern auch die Grundlagen unseres menschlichen und gesellschaftlichen Zusammenlebens zu reflektieren. Vor 75 Jahren wurde das Grundgesetz als Schutzwall gegen die Wiederkehr eines nationalsozialistischen Terrorstaates errichtet. In Zeiten, in denen sowohl externe als auch interne Bedrohungen unsere freie und friedliche Gesellschaft gefährden, ist es von großer Bedeutung, sich für die Werte des Grundgesetzes einzusetzen. In diesem Kontext setzt sich das Bündnis „Wir in Dorsten gegen Rechts“ aktiv für Menschenwürde, Demokratie und Respekt ein.

Die Stadt Dorsten veranstaltet seit 2018 gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern die „Dorstener Tage des Grundgesetzes“. Auch in diesem Jahr können sich die Besucher auf ein vielfältiges Programm freuen, das beeindruckende Veranstaltungen aus den unterschiedlichsten Bereichen des gesellschaftlichen und politischen Lebens bietet.

Das Bündnis „Wir in Dorsten gegen Rechts“ lädt daher herzlich zur Teilnahme an zwei herausragenden Veranstaltungen ein:

Am Donnerstag, dem 2. Mai 2024, um 19:00 Uhr findet im Altstadttreff eine Veranstaltung statt, die sich mit der gezielten Nutzung sozialer Medien durch rechtsextreme Gruppen zur Rekrutierung von Anhängern und Beeinflussung von Wahlen beschäftigt. Der renommierte Journalist, Unternehmer und politische Influencer Marc Raschke wird einen Vortrag halten und im Anschluss eine Diskussion leiten. In seinem Vortrag wird Marc Raschke Anregungen und Ansätze präsentieren, wie diesem Phänomen entgegengewirkt werden kann. Er wird aufzeigen, warum es wichtig ist, unsere Demokratie auch im digitalen Raum zu verteidigen und welche Rolle soziale Medien dabei spielen. Dabei wird er auf die Rekrutierung von Anhängern durch rechtsextreme Gruppen eingehen und die Auswirkungen auf demokratische Prozesse und Wahlen beleuchten. Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Westfalen angeboten.

Marc Raschke
Politologe, Unternehmer
Influencer

Am Mittwoch, dem 8. Mai 2024, 19:00 Uhr, wird Thomas Laschyk, Gründer der renommierten Initiative „Volksverpetzer“, sein neues Buch vorstellen und dabei über die zunehmende Bedeutungslosigkeit von Fakten, Wissenschaft und verlässlichen Quellen in unserer heutigen Meinungsbildung sprechen. In seinem Buch „Werbung für die Wahrheit“ ermutigt Laschyk dazu, mehr Wahrheit zu verbreiten und weniger Zeit mit der Widerlegung von Lügen zu verschwenden. Die Veranstaltung bietet eine einzigartige Gelegenheit, sich mit einem Experten auf diesem Gebiet auszutauschen und neue Perspektiven zu gewinnen. Diese Lesung findet ebenfalls im Altstadttreff statt.

Thomas Laschyk
Journalist, Blogger, Onlineaktivist. Leitender Redakteur und Geschäftsführer von Volksverpetzer.

Die Veranstaltungen verdeutlichen die Bedeutung der Auseinandersetzung mit den neuen Herausforderungen im digitalen Zeitalter. Die Verbreitung von Fake News und die gezielte Nutzung sozialer Medien durch Gruppen, die unsere Demokratie gefährden, stellen eine ernste Bedrohung dar. Es ist von großer Bedeutung, Strategien zu entwickeln, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und unsere Werte zu verteidigen.

Das Bündnis Wir in Dorsten gegen Rechts ruft alle Bürger*innen dazu auf, an den Veranstaltungen teilzunehmen, um gemeinsam über diese Fragen nachzudenken und konkrete Maßnahmen zu erarbeiten. Es liegt an uns allen, die Wahrheit zu verbreiten und die Demokratie auch im Netz aktiv zu verteidigen.

Programm zum Download:

Zu Gast bei den Grünen Dorsten

Zwei Menschen berichten über die Arbeits ihres Bündnisses bei einem Empfang

“Bündnis ‘Wir in Dorsten gegen rechts’ hat beim Frühjahrsempfang der Grünen Erfolge und Pläne präsentiert.”

Dorsten, 14. April 2024 – Beim diesjährigen Frühjahrsempfang der Grünen in Dorsten stellte sich das Bündnis “Wir in Dorsten gegen rechts” vor und präsentierte seine Arbeit der letzten sechs Jahre. Vor einem aufmerksamen Publikum wurden Erfolge hervorgehoben und Pläne für die kommenden Monate bis zur Europawahl enthüllt.

Das Bündnis, vertreten durch Ruth Lange, Andreas Hatting und Ralph Gorski, betonte insbesondere seine Aktivitäten während der Dorstener Woche für das Grundgesetz und warb für weitere Aktionen zur Stärkung demokratischer Werte und dem Kampf gegen rechte Tendenzen. Dabei wurden nicht nur Vergangenheit und Gegenwart beleuchtet, sondern auch zukünftige Visionen des Bündnisses.

Neben der Vorstellung der bisherigen Erfolge und kommenden Aktionen suchte das Bündnis aktiv nach weiterer Unterstützung und Spenden, um seine Arbeit fortzusetzen und auszubauen.

Die Reaktionen auf die Präsentation waren äußerst positiv, und das Bündnis “Wir in Dorsten gegen rechts” geht gestärkt und motiviert aus dem Frühjahrsempfang hervor. Es ist bereit, weiterhin für eine offene und demokratische Gesellschaft einzutreten. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich dem Bündnis anzuschließen und die Bewegung zu unterstützen.

Ralph Gorski

Werde Wahlhelfer*in für die Europawahl am 9. Juni 2024!

Die Stadt Dorsten sucht Helfer*innen

Liebe Mitbürger*innen,

die Europawahl am 9. Juni 2024 steht bevor und die Stadt Dorsten benötigt dringend Ihre Unterstützung als Wahlhelfer*in! Als wichtiger Bestandteil unseres demokratischen Prozesses spielen Wahlhelfer*innen eine entscheidende Rolle, um einen reibungslosen Ablauf der Wahl sicherzustellen.

Wenn Sie Interesse daran haben, aktiv an diesem demokratischen Prozess teilzunehmen und dazu beizutragen, dass die Europawahl in Dorsten erfolgreich verläuft, dann melden Sie sich jetzt als Wahlhelfer*in!

Egal ob jung oder alt, jeder kann sich engagieren und einen wertvollen Beitrag leisten. Sie benötigen keine speziellen Vorkenntnisse – alle notwendigen Informationen und Schulungen werden Ihnen vor der Wahl zur Verfügung gestellt.

Unterstützen Sie uns dabei, die demokratischen Werte zu stärken und die Europawahl zu einem Erfolg zu machen!

Melden Sie sich noch heute bei der Stadt Dorsten, um Teil des Wahlhelfer*innen-Teams zu werden. Ihre Hilfe zählt!

Mit freundlichen Grüßen

Ein Aufruf der Stadt Dorsten für die Europawahl
geteilt vom Bündnis “Wir in Dorsten gegen Rechts”

Hier der Link zum Onlineformular der Stadt Dorsten

https://www.dorsten.de/rathaus-stadt/verwaltung/pressestelle/pressemitteilungen-februar-2024/europawahl-2024-1

Ralph Gorski

Bündnissitzung am 08.04.2024

Einladung zur Bündnissitzung am 08.04.2024 in Dorsten

Liebe Interessierte, liebe Mitstreiter*innen für die Demokratie,

wir möchten Sie/Euch herzlich zur nächsten Bündnissitzung einladen, die am Montag, den 08.04.2024, von 18.00 bis ca. 20.00 Uhr stattfinden wird. Der Veranstaltungsort ist Raum 120/121 im “Bürgerbahnhof” Dorsten.

Wir freuen uns über Ihr/Euer Erscheinen und bitten aus organisatorischen Gründen wie gewohnt um eine Anmeldung unter info@dorsten-gegen-rechts.de.

Bunte Hände für Vielfalt und gegen Rassismus

Folgende Themen sind für die Sitzung vorgesehen:

  1. Rückblick auf die Veranstaltungen und Aktionen seit dem 26.02.2024:
  • Marktpräsenz und stille Demonstration auf der Lippestraße am 02.03.
  • Banneraktion anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus am 09.03.
  • Büchertische in der Stadtbücherei und der BiBi am See am 09.03.
  • Fem-Rock Festival am 09.03.
  • Lesung von Jakob Springfeld am 19.03.
  • Marktpräsenz zum Thema Europa am 06.04.
  1. Informationen zum Fahnenprojekt im Rahmen der Dorstener Tage für das Grundgesetz.
  2. Ideensammlung für unsere zukünftige Bündnisarbeit.
  3. Arbeitsgruppen für Marktpräsenzen und Aktionen.
  4. Neugestaltung unserer Homepage.
  5. Finanzen.
  6. Sonstiges.

Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Ihnen/Euch und bedanken uns für Ihr/ Euer Engagement.

Mit freundlichen Grüßen,

Euer Team vom Bündnis “Wir in Dorsten gegen Rechts”

Lesung: Unter Nazis – Jung, ostdeutsch und gegen Rechts

Junger Zwickauer setzt ein Zeichen gegen Rechtsextremismus: Jakob Springfeld präsentiert sein Buch im Jüdischen Museum Westfalen

Der junge Aktivist Jakob Springfeld teilte im Jüdischen Museum Westfalen seine Lebensgeschichte und seinen Kampf gegen den Rechtsextremismus mit den Besuchern. Bei einer bewegenden Veranstaltung las er aus seinem gerade veröffentlichten Buch, das er zusammen mit dem Journalisten Issio Ehrich geschrieben hat.

Springfeld, der in Zwickau aufgewachsen ist, sprach offen über die Herausforderungen seiner Jugend in einer Stadt, die zunehmend von rechtsextremen Einstellungen geprägt war. Er erzählte von Rassismus und offener Nazi-Symbolik, mit der er und andere konfrontiert waren. Dadurch verdeutlichte er die Ernsthaftigkeit der heutigen politischen und sozialen Lage.

Der Wendepunkt hin zum Aktivismus kam für Springfeld mit der Gründung der Zwickauer “Fridays for Future”-Gruppe. Schnell wurden er und seine Mitstreiter Zielscheibe rechtsextremer Anfeindungen, was die untrennbare Verbindung zwischen Umweltschutz und dem Kampf gegen Rechtsextremismus verdeutlichte.

Jakob Springfeld liest im Jüdischen Museum Westfalen

Bei der Veranstaltung teilte der engagierte junge Mann persönliche Anekdoten und las Auszüge aus seinem Buch vor, in denen er auch seine Zweifel und Ängste nicht verschwieg. Seine klare Botschaft lautete: “Ich gebe den Rechten keinen Raum.” Damit steht er symbolisch für eine junge Generation in Ostdeutschland, die sich entschieden gegen das Erbe des Rechtsextremismus stellt und für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft eintritt.

Sein Buch “Unter Nazis: Jung, ostdeutsch und gegen Rechts” ist nicht nur ein Zeugnis des Widerstandsgeistes, sondern bietet auch eine gründliche Analyse der sozialen Bedingungen, die Rechtsextremismus begünstigen. Dabei werden auch die vielfältigen Widerstände, mit denen Aktivisten konfrontiert sind, nicht ausgespart. Die Darstellung der unterschiedlichen Hintergründe der Jugendlichen, die sich dieser Bewegung anschließen, zeigt eine breit aufgestellte Bewegung, die sich der extremistischen Bedrohung entgegenstellt.

Das Buch ist somit nicht nur ein Ausdruck individuellen Muts, sondern auch eine unverzichtbare Quelle für jeden, der tiefer in die komplexen Gegebenheiten Ostdeutschlands und die dortigen politischen sowie sozialen Strömungen eintauchen möchte. “Unter Nazis” ist eine bedeutende Lektüre, die das Bewusstsein stärkt und zur aktiven Auseinandersetzung mit einem der drängendsten Probleme unserer Zeit ermutigt.

“Unter Nazis. Jung, ost- deutsch, gegen rechts”

“Unter Nazis. Jung, ost- deutsch, gegen rechts” – Lesung von Jakob Springfeld im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten

Das Bündnis “Wir in Dorsten gegen Rechts” und das Jüdische Museum Westfalen laden herzlich zu einer Lesung mit Jakob Springfeld ein. Die Veranstaltung mit dem Titel “Unter Nazis. Jung, ost- deutsch, gegen rechts” findet am 19. März 2024 um 19:00 Uhr im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten statt.

Gemeinsam mit dem Journalisten Issio Ehrich präsentiert der Zwickauer Klima- und Antifa-Aktivist Jakob Springfeld sein Buch “Unter Nazis”, in dem er seine persönliche Geschichte und die harte Realität junger Antifaschist*innen in Städten wie Zwickau schildert. Dabei werden Themen wie Drohungen, Gewalt und Angst, aber auch die Möglichkeit progressiver Veränderungen in solchen Städten beleuchtet.

Die Lesung wird kostenlos angeboten, jedoch ist eine Anmeldung unter dem Vermerk “Jakob Springfeld” bei ki@kreis-re.de erforderlich. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Recklinghausen und dem Bündnis “Wir in Dorsten gegen rechts” im Rahmen der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” statt.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an dieser Lesung teilzunehmen, Jakob Springfeld bei seiner Lesung zu erleben und im Anschluss mit ihm über das Erlebte ins Gespräch zu kommen.

Zur Person: Jakob Springfeld ist ein Klima- und Antifa-Aktivist aus Zwickau. Gemeinsam mit dem Journalisten Issio Ehrich hat er das Buch “Unter Nazis” geschrieben, in dem er seine persönliche Geschichte und die Realität junger Antifaschist*innen in Ostdeutschland thematisiert. Springfeld setzt sich für eine laute Stimme der ostdeutschen Zivilgesellschaft ein und engagiert sich gegen Rechtsradikalismus. Sein Buch soll sowohl als Warnsignal dienen als auch als Hoffnungsschimmer für progressive Veränderungen in Städten wie Zwickau.

Bildnachweis: Calvin Thomas

Täglich für ein gutes Miteinander einsetzen – Rede von Dr. Kathrin Pieren

Redebeitrag von Dr. Kathrin Pieren, Jüdisches Museum Westfalen anlässlich der Kundgebung “Aufstehen für Demokratie” am 26.01.2024

Fotos: Moritz Brilo

Ein Zitat fiel mir sofort ein, als ich nach Worten für diesen Abend suchte. Sie haben es sicher schon oft gehört. Der evangelische Theologe Martin Niemöller, der selbst als politischer Gefangener im Konzentrationslager inhaftiert war, schrieb nach Kriegsende:

“Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.

Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.

Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

Er beschreibt hier, wie passiv er blieb, als die Nationalsozialisten Unerwünschte abholten und unrechtmäßig verhafteten. Historisch waren dies, wie in seinem Zitat, zunächst die politischen Gegner*innen der Nazis.

Bereits 1938 – und das ist immer noch wenig bekannt – schafften sie jedoch auch die ersten jüdischen Bürgerinnen raus. Ungefähr 17.000 Juden*Jüdinnen mit polnischer Staatsbürgerschaft wurden am 27. und 28. Oktober 1938 über die Grenze nach Polen abgeschoben.

Einer von ihnen war Simon Reifeisen, der dort drüben in der Essener Straße, dort wo jetzt sein Stolperstein liegt, einen Kleider- und Stoffladen hatte. Am 28. Oktober wurde er zusammen mit seiner Frau Gertrud und seiner kleinen Tochter Ilse nach Polen abgeschoben. Ilse war, wie viele andere Deportierte, in Deutschland geboren und noch nie zuvor in Polen gewesen. Sie sprach kein Wort Polnisch. Bis auf ihre Papiere war sie Deutsche.

An diese erste kollektive Abschiebung der NS-Geschichte, ganze drei Jahre vor den Deportationen der Juden*Jüdinnen in die KZs, fühlte ich mich erinnert, als ich die von Correctiv enthüllten Pläne zur sogenannten „Remigration“ von Menschen mit Migrationsgeschichte las.

Um zurückzugehen zum Zitat von Martin Niemöller.
Warum ist sein Bekenntnis gerade heute so aktuell?

Weil Martin Niemöller uns ermahnt, uns als Teil einer Gesellschaft zu begreifen.
In einer Demokratie sollen wir nicht nur für diejenigen einstehen, die so sind und so denken wie wir. Wir sind dazu aufgefordert, die Rechte aller zu schützen. Auch er selbst musste das übrigens zuerst lernen, 1924 hatte er nämlich noch begeistert die
NSDAP gewählt.

Ich freue mich, dass heute in Dorsten so viele für die Demokratie aufstehen. Heute verteidigen wir sie mit unseren Stimmen und Transparenten.

Wer das Wahlrecht hat, der*die sorge bitte im Juni dafür, dass auch bei der Europawahl nur demokratische Parteien gewählt werden.

Und vergessen wir alle nicht, uns in der Bahn, auf der Arbeit, in der Kneipe, im Verein oder zu Hause, jeden Tag aktiv gegen Ungleichheit und Ausgrenzung und für Respekt, Toleranz und Vielfalt einzusetzen.

Erfolgreicher Start der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Dorsten

Die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Dorsten haben einen erfolgreichen Auftakt erlebt.

Auf dem Platz der Deutschen Einheit im Stadtzentrum sind nun zwei Banner mit Handabdrücken von Dorstener Bürger*innen zu sehen, die bereits viel Lob und positive Resonanz erhalten haben.

Das Bündnis „Dorsten gegen Rechts” ist begeistert von der Unterstützung und dem Engagement für ein vielfältiges und tolerantes Dorsten ohne Rassismus und Diskriminierung. Diese Aktion war ein weiterer Schritt auf unserem Weg, zu zeigen, dass Gemeinschaftsgeist und Solidarität Veränderungen bewirken können.

Wir sind fest entschlossen, weiterhin für eine offene und inklusive Gesellschaft einzutreten und laden jeden herzlich ein, sich uns anzuschließen. Gemeinsam setzen wir ein klares Zeichen gegen Rassismus und für eine Stadt, in der sich alle willkommen und sicher fühlen.

Unser Dank gilt allen, die an dieser Aktion teilgenommen haben und allen, die sich für unsere gemeinsame Vision von Dorsten einsetzen. Wir ermutigen dazu, gemeinsam dafür zu kämpfen, eine Welt ohne Vorurteile zu schaffen. Die Banner hängen bis zum Ende der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ am 24. März 2024 dort.

DorstenGegenRassismus #VielfaltVerbindet #GemeinsamStark

„Bunte Hände gegen Rassismus“ – Dorstener Bürger*innen setzen ein Zeichen für Vielfalt

Die Initiator*innen der Aktion "Bunte Hände gegen den Rassismus. v.l.n.r. Luisa, Henning, Johanna und Sophia.

Aktion im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ ist ein toller Erfolg

Dorsten, 09. März 2024

Am Samstag fand auf dem Marktplatz in Dorsten eine beeindruckende Aktion statt: Das Dorstener Bündnis „Wir in Dorsten gegen Rechts“ rief Bürger*innen dazu auf, mit bunten Handabdrücken auf zwei riesigen Bannern ihre Solidarität mit Menschenwürde und Vielfalt zu zeigen. Über hundert Kinder, Jugendliche und ältere Menschen beteiligten sich an der Aktion und drückten voller Freude ihre Hände in bunten Farben auf die weißen Banner.

Die Initiative für diese Aktion ging von Johanna Feller aus, die von der positiven Resonanz überwältigt war. “Wir haben viel Unterstützung und Lob für unsere Aktion erhalten. Es war großartig zu sehen, wie viele Menschen sich engagiert haben und ein deutliches Zeichen gegen Rassismus gesetzt haben”, freute sich Feller.

Die bunten Handabdrücke auf den Bannern sind ein sichtbares Zeichen für die Vielfalt und Toleranz in Dorsten. Die Aktion hat gezeigt, dass die Gemeinschaft in Dorsten zusammensteht und sich für ein respektvolles Miteinander einsetzt. Wir danken Johanna, Luisa, Henning und Sophia für Ihren Einsatz für dieses erfolgreiche Projekt.

Aktion “Menschenrechte für alle” setzt Zeichen gegen Rassismus in Dorsten

Dorsten, 06.03.2024 – Das Bündnis “Wir in Dorsten gegen rechts” lädt herzlich zur Aktion “Menschenrechte für alle” am 09.03.2024 von 11 bis 13 Uhr am Alten Rathaus / Marktplatz ein. Die Veranstaltung markiert den Auftakt der jährlichen „Internationalen Wochen gegen Rassismus“, die dieses Jahr unter dem Motto “Menschenrechte für alle” stehen und vom 11.03.2024 bis zum 24.03.2024 stattfinden.

Die Aktion auf dem Marktplatz wird durch kreativ gestaltete Banner geprägt sein, die den einprägsamen Spruch “Alle für Menschenrechte; Menschenrechte für alle” tragen. Diese Banner werden nicht nur durch die Worte, sondern insbesondere durch die bunten Handabdrücke der Bürgerinnen und Bürger zu einem visuellen Ausdruck für Solidarität und Gleichberechtigung. Im Anschluss werden die gestalteten Banner im Kubus am Platz der Deutschen Einheit aufgehängt und somit zu einem dauerhaften Symbol für Menschenrechte in Dorsten.

Bereits im Vorfeld beteiligen sich Kinder und Jugendliche aktiv an der Aktion, indem sie im Treffpunkt Altstadt und im Leo in Dorsten-Hervest ihre Handabdrücke auf den Bannern verewigen. Dieses Angebot der Teilnahme ermöglicht es den jungen Menschen, ihren persönlichen Beitrag zu einem toleranten und respektvollen Miteinander zu leisten.

Die Aktion verbindet das Menschenrechtslogo mit einem Handabdruck und einer Friedenstaube. Johanna Feller, Organisatorin der Aktion sagt: “Für uns war es wichtig, dass wir in Dorsten während der Internationalen Wochen gegen Rassismus auch ein sichtbares Statement für Menschenrechte setzen. Dies ist besonders in der heutigen Zeit wichtig. “

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Medienvertreter und lokale Organisationen sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen und gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rassismus und für die universellen Menschenrechte zu setzen. Während der „internationalen Wochen gegen Rassismus“ bietet das Bündnis zusammen mit der Stadtbibliothek Dorsten einen Thementisch mit Büchern und Malvorlagen zu den Menschenrechten an.

Das Banner der Aktion zu den Internationalen Wochen für Rassismus