“Über heute hinaus”

Redebeitrag von Andreas Hatting anlässlich der Kundgebung “Aufstehen für Demokratie” am 26.01.2024

Immer wieder lässt die AfD Versuchsballons steigen, um die Grenzen des Sagbaren auszutesten.
Die Potsdamer Gespräche über die Remigration? – Sind doch nur Gespräche…
Die Parteispitze relativiert, rückt zurecht, distanziert sich hier und da.
So wollen sie die stramm Rechten im Land bei Laune halten und die bürgerliche Mitte beruhigen.

Wir aber sind mehr als beunruhigt:
Die AfD verachtet bereits jetzt den Verfassungsschutz.
Frau Weidel bezeichnete ihn als „komplett durchgedrehte Behörde“.
Herr Höcke hat Zukunftspläne geäußert. Er will in Thüringen im Falle eines Wahlsieges den Verfassungsschutz umkrempeln.
Er will die Medienlandschaft verändern. Den Klimaschutz beenden.
Was passiert, wenn die AfD in den Parlamenten Gesetze beeinflussen kann oder gar Regierungen stellt?
Das kommt politischen Horrorvisionen gleich.

Daher ist jetzt die Zeit, einzutreten für unsere Demokratie und Verfassung.
Das machen wir heute!
„Die Straße kann die AfD dahin schieben, wo sie hingehört: an den äußersten Rand unseres Gemeinwesens“. Das schrieb ein Kommentator der Dorstener Zeitung.

Aber darüber hinaus:
Typisches AfD- Sprech, rassistische Entgleisungen, plumpe Politikerbeleidigungen, aber auch Verschwörungsmythen über die da oben dürfen im Alltag nicht unwidersprochen bleiben.
In keiner WhatsApp-Gruppe, in keinem Gespäch, an keinem Stammtisch, auch nicht im Verein oder am Arbeitsplatz!

Klärt die auf, die meinen, mit ihrer Stimme für die AfD den „etablierten“ Parteien einen Denkzettel zu verpassen!
Wenn sie erstmal den Fuß so richtig in der Tür haben, gibt es kaum ein Zurück!
Schaut euch die USA an mit Herrn Trump, dem Wiedergänger!
Schaut nach Polen, wo Herr Tusk sich mit den Folgen von acht PIS- Jahren abmüht!
Schaut nach Ungarn, wo Herr Orban ganz offen von einer illiberalen Demokratie spricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert